Skip to content

Team-Interview: John May, Marketing Manager

Wir haben uns mit unserem Marketing Manager John zusammengesetzt, um über Nitrobox, seine Rolle und ein wenig über sich selbst zu sprechen.

Was ist deine Aufgabe bei Nitrobox?

Bei der Nitrobox bin ich der Marketing Manager. Meine Aufgabe ist es, die Bedürfnisse unserer Kunden und Interessenten zu verstehen, die Nachfrage nach unserem Produkt zu wecken, den Kauf unseres Produktes zu erleichtern und die Nitrobox als Marktführer in unserem Markt zu fördern.

Wo wohnst du?

Aktuell lebe ich in München. Ich bin eines der ersten Teammitglieder bei Nitrobox, das komplett remote arbeitet.

Alter Nord Friedhof Munich

Einer meiner Lieblingsplätze zum Spazierengehen in der Nähe meines Wohnortes. Besonders schön im Winter!


Wie bist du bei der Nitrobox gelandet?

Das ist eine längere Geschichte, aber kurz gesagt hat mich mein früherer Chef, Dirk Schart von RE’FLEKT (jetzt Teil von PTC), mit der Nitrobox und dem Geschäftsführer Henner in Verbindung gebracht, um zu sehen, ob es mit uns gut passen würde – und das tat es!

 

Warum hast du dich für die Arbeit bei Nitrobox entschieden und warum im Bereich FinTech?

Ich habe mich für die Nitrobox entschieden, weil es sich um ein ehrgeiziges und wachsendes Unternehmen handelt, das sich eine Nische auf dem sehr wettbewerbsintensiven europäischen Fintech-Markt geschaffen hat. Mich hat die Möglichkeit motiviert, ganz unten anzufangen und eine Marketingabteilung so aufzubauen, wie ich es für richtig halte – und ich habe sofort die Unterstützung gespürt, die mir genau das ermöglicht. Das Unternehmen hat eine unterstützende Unternehmenskultur, in der persönliches Wachstum und Lernen im Mittelpunkt stehen, und ich fühle mich mit diesen Werten sehr verbunden.

 

Wie sieht deine morgendliche Routine aus, bevor du mit der Arbeit beginnst?

Ich bin eine Nachteule, daher geht es morgens oft mehr darum, mit der Realität meines Daseins zurechtzukommen als um eine wirkliche Routine. Aber an den meisten Tagen trinke ich einen Eiweißshake und mache Hausarbeit oder kleine Übungen, um erstmal ein wenig wach zu werden.

 

Arbeitest du lieber remote oder im Büro?

Ich habe noch nie in einem Job gearbeitet, bei dem man täglich ins Büro gehen muss. Auch mein erster Vollzeitjob war ein Remote-Job. Damals habe ich von Richmond (VA) aus remote für ein Unternehmen in Atlanta (GA) gearbeitet. Aufgrund dieser guten Erfahrung habe ich für mich beschlossen, dass Remote-Arbeit eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Job sein sollte, den ich in Zukunft machen möchte. Vor der Pandemie war das gar nicht so einfach zu finden, aber heute ist es für Arbeitgeber obligatorisch, zumindest ein hybrides Arbeitsmodell anzubieten, und ich könnte damit nicht glücklicher sein.

 

Warum arbeitest du in einem Start-up?

Ich mag es, an vielen verschiedenen Projekten und mit vielen unterschiedlichen Menschen zu arbeiten. Wenn ich mich wochenlang nur auf ein einziges Projekt konzentrieren müsste, würde ich vermutlich durchdrehen. Außerdem kann ich mir kaum vorstellen, dass eine andere Unternehmensstruktur in Europa die gleichen Karrieremöglichkeiten bietet. Wenn man 5 Jahre in einem Start-up arbeitet, kann man leicht das Doppelte an Erfahrung sammeln. Man muss sich anpassen, kritisch denken, Fehler machen und lernen, um erfolgreich zu sein. Das war immer eine steile Lernkurve für mich, aber rückblickend würde ich es nicht anders haben wollen.

 

Wie sieht dein perfekter „Feierabend“ aus?

Das hängt tatsächlich von dem Tag ab, der dem Feierabend vorausgegangen ist. An manchen Tagen möchte ich es mir gemütlich machen und ein paar Videospiele spielen oder einfach eine Couch-Potato sein. An anderen Tagen klingt nichts besser für mich als ein Drink in einer Bar bei Sonnenschein mit ein paar Freunden.

 

Mit wem würdest du gerne für einen Tag bei der Nitrobox die Rollen tauschen?

Mit Daniel Hofmeister würde ich gern einmal tauschen. Ich würde gerne hautnah erleben, wie es ist, ein Product Owner zu sein und welche konkreten Anforderungen mit dieser Rolle verbunden sind. Ich war schon immer sehr neugierig darauf, wie der Prozess gestaltet wird, in dem Use Cases gestaltet werden und wie man daraus die Anforderungen der unterschiedlichen Interessengruppen in umsetzbare Tickets für die Software-Entwickler und UX-Designer formuliert.

 

Möchten Sie dem Nitrobox-Team beitreten? Informieren Sie sich über alle Stellenangebote auf unserer Karriereseite.